Sie befinden sich hier:
Unternavigation:
Hauptinhalt
Umlaufbahnen der Planeten
Vergrößerung des Bildes

Planetenbahnen

Planeten, Kleinplaneten und Kometen

Kurz nach Sonnenuntergang werden in der Dämmerung die ersten, hellen Sterne sichtbar - meist die so genannten "Wandelsterne": unsere Planeten. Wer sie nicht kennt, wird sie für Sterne halten, doch sie sind uns so nah, dass manche heller als alle Sterne strahlen. Anders als die Sterne senden sie dabei jedoch kein eigenes Licht, sondern reflektieren wie der Mond das Licht der Sonne. Sie ist der Stern unseres Sonnensystems.

Aktueller Sternenhimmel

 
Sterngucker

Strahlende Venus, Saturn und seine Ringe, rötlicher Mars - welcher Planet ist heute Nacht am Himmel zu finden?

 

Wie alle Planeten leuchtet auch die Erde als Wandelstern am Firmament der anderen - heller als bei uns der Mars. Alle sieben Planeten haben viel mit der Erde gemein: Sie wandern mit uns in der gleichen Richtung auf der fast gleichen Ebene um das gleiche zentrale Gestirn: die Sonne. Doch jeder hat dabei seinen eigenen Abstand zur Sonne und seine eigene Geschwindigkeit. Die Stellung der Planeten zueinander, zu uns und zur Sonne ändert sich dadurch tagtäglich: Sie sind die bewegten Objekte zwischen den Fixsternen - daher der Name "Wandelstern".

Doch es gibt in unserem Sonnensystem noch weitaus mehr Objekte, die auch den Sterngucker interessieren: Millionen Kleinplaneten tummeln sich zwischen den großen Planeten, zahlreiche Kometen ziehen jedes Jahr ihren langen Schweif über's Firmament und Sternschnuppen funkeln beinahe jeden Monat in großen Schwärmen. Es sind zwar sehr kleine Objekte, doch viele davon durchaus sehenswert.