Sie befinden sich hier:
Unternavigation:
Hauptinhalt

Himmel über Bayern

Himmel über Bayern
Vergrößerung des Bildes

Himmel über Bayern

Von welchem Standpunkt Sie auch zum Himmel blicken, Sie sehen annähernd eine Halbkugel über sich - 180 Grad weit von Horizont zu Horizont. Welchen Teil der Himmelskugel Sie sehen, hängt vom Breitengrad Ihres Standpunkts ab: Sie sehen alle Sterne mit einer Deklination von höchstens 90 Grad über oder unter Ihrem Breitengrad. In Bayern, etwa 48 Grad nördlich des Äquators, sehen Sie also Sterne mit einer Deklination von maximal 42 Grad südlich des Himmelsäquators (+48°-90°=-42°) am südlichen Horizont und bis zu 48 Grad über den Himmelsnordpol hinaus am Nordhorizont. Alle anderen Beobachter auf dem gleichen Breitengrad sehen genau den gleichen Sternenhimmel, nur zu einer anderen Zeit. Sind Sie gerade in Frankreich oder in Wien, sieht der Nachthimmel also so aus wie in Bayern - genauso im Norden der Mongolei oder im Süden Kanadas!

Fahren Sie jedoch weit nach Süden oder in den hohen Norden, ändert sich der Anblick des Sternenhimmels - der sichtbare Ausschnitt verschiebt sich. Ganz extrem ist es auf der Südhalbkugel: Vom Süden Afrikas aus können Sie völlig neue Sternbilder sehen wie das Kreuz des Südens. Dafür werden Sie den Kleinen Wagen vergeblich suchen. Denn die halbe Himmelskugel ist immer unter dem Horizont verborgen.

Himmel über dem Äquator
Vergrößerung des Bildes

... dem Äquator

Sternenhimmel am Äquator

Am Äquator dagegen können Sie von Himmelspol zu Himmelspol blicken - tief am Horizont im Süden und Norden. Sie selbst befinden sich mitten auf der Achse, um die sich der Sternenhimmel scheinbar dreht - alle Sterne gehen hier auf und unter. Sie können also im Verlauf der Zeit die gesamte Himmelskugel und damit 100 Prozent Sternbilder sehen, abhängig von Tages- und Jahreszeit.

Himmel über dem Nordpol
Vergrößerung des Bildes

... und dem Norpol

Sternenhimmel am Nordpol

Befinden Sie sich am Nordpol, steht der Polarstern senkrecht über Ihrem Kopf im Zenit, alle Sternbilder umkreisen ihn - parallel zum Horizont. Kein Stern geht je auf oder unter, Sie sehen jede Nacht den exakt gleichen Sternenhimmel - die immer gleichen 50 Prozent der ganzen Himmelskugel, nur jede Nacht ein Stück westlicher. Am Südpol erleben Sie das gleiche Spiel mit der anderen Hälfte der Himmelskugel.

Zirkumpolare, zeitweise und unsichtbare Sterne

zirkumpolare Sternbilder für Bayern

zirkumpolare Sternbilder

Über Bayern sind manche Sternbilder nie zu sehen, manche in jeder Nacht und die übrigen Sterne zeitweise: Sterne, die nur soweit vom jeweiligen Pol entfernt sind, wie es dem Breitengrad des Beobachtungspunkts entspricht (also maximal 48 Grad vom Himmelsnordpol für den 48. nördlichen Breitengrad), sinken nie unter den Horizont. Diese Sterne nennt man zirkumpolar, wie den Großen Bären oder Kassiopeia für Bayern. Alle Sterne, die hingegen höchstens 48 Grad vom Himmelssüdpol entfernt sind, gehen über Bayern nie auf, wie das Kreuz des Südens. Das sind je rund 15 Prozent der gesamten Sterne am Firmament. Die restlichen 70 Prozent der Sterne sind zeitweise zu sehen - je nach Tages- und Jahreszeit, wie der Orion in Winternächten und der Schwan in Sommernächten. Mehr über zirkumpolare und jahreszeitliche Sternbilder finden Sie unter der Rubrik Sternbilder über Bayern.