<img src="/kinder/pic/navi_html.gif" width="590" height="66" alt="" border="0"usemap="#navi"> <map name="navi"> <area alt="Treffen & Finden" coords="20,10,129,55" href="/kinder/index1.shtml"> <area alt="Spielen & Werkeln" coords="129,9,239,57" href="/kinder/index2.shtml"> <area alt="Musik & Geschichten" coords="241,8,349,57" href="/kinder/index3.shtml"> <area alt="Fragen & Verstehen" coords="351,7,459,57" href="/kinder/index4.shtml"> <area alt="Radio & TV" coords="459,7,571,57" href="/kinder/index5.shtml"> </map>
BR.de
hoerbuch
 

Bach - Das Weihnachts-Oratorium

Stand: 27.12.2010


Bach: Das Weihnachts-Oratorium (c) Igel Genius
Was ein Schneeball und eine Tasse Kaffee mit Bachs "Weihnachtsoratorium" zu tun haben? Eine ganze Menge!

Im Advent 1734 sitzt der Komponist nämlich bibbernd in seiner Komponierstube in der Thomasschule in Leipzig. Nach "Jauchzen und Frohlocken" – wie der Chor zu Beginn seines Oratoriums singt – steht ihm noch nicht der Sinn. Es ist der kälteste Winter seit langem. Es ist so kalt, dass angeblich sogar die Vögel an den Ästen festfrieren. Die erbarmungslose Kälte lässt auch Bachs Gedanken einfrieren – und die Arbeit stockt. Dabei hat er sich Großes vorgenommen: Für die feierliche Weihnachtsmesse in den beiden Leipziger Kirchen St. Thomas und St. Nikolai, möchte er ein Oratorium komponieren: Es soll die Geschichte von Christi Geburt mit Tönen erzählen. Die Zeit drängt.

In seiner Not fliegt nun ein fehlgeleiteter Schneeball durchs Küchenfenster – und das Tässchen Kaffee, das Bach dort gemütlich trinken wollte, ergießt sich auf seine Kleider ... Doch der Unglücks-Schneeball hilft dem Komponisten endlich auf die Sprünge: Er muss gar nicht alles neu komponieren, die Musik für sein Weihnachtsoratorium gibt es bereits. Mit seiner Musik, erklärt er seinem Textdichter Picander, ist es ähnlich wie mit einer Tasse: Egal ob man nun Kaffee oder Tee hineingießt, das Gefäß bleibt das Gleiche! Bach wird ganz einfach seine alten Werke wieder verwenden. Er braucht nur noch einen neuen Text!

Infos zum Hörbuch
Johann Sebastian Bach – Das Weihnachts-Oratorium
Ein musikalisches Hörspiel von Markus Vanhoefer
Aus der Reihe: Starke Stücke für Kinder
Sprecher: Stefan Wilkening, Stefan Hunstein u.v.a.
Zwei CDs
Verlag, Igel Records, 2009
Co-Produktion mit dem Bayerischen Rundfunk
Ab sieben Jahren
Eigene Werke im so genannten "Parodieverfahren" zu "recyclen", das war im Barock ganz üblich – nicht nur bei Bach. Ob er wirklich genau so oder ein wenig anders zu den Ideen für sein Oratorium kam, sei dahin gestellt.
Auf alle Fälle gelingt Markus Vanhoefer mit seinem Hörspiel eine wunderbare Balance zwischen spannender Unterhaltung und echter Wissensvermittlung. Das liegt auch an den fantastischen Sprechern, die uns mitnehmen in die Zeit vor fast dreihundert Jahren. Insgesamt bekommen wir eine tolle Einführung in ein wirklich "starkes Stück" – so heißt nämlich die CD-Reihe. Wer nicht genug bekommen kann von Bachs wunderbarer Musik, der kann auf der zweiten CD noch mal einige der schönsten Choräle und Arien aus dem "Weihnachtsoratorium" in voller Länge nachhören.


Veronika Baum


Ausgezeichnet!
Preis der Deutschen Schallplattenkritik (c) Preis der Deutschen Schallplattenkritik Das Do Re Mikro Hörspiel "Johann Sebastian Bach: Das Weihnachtsoratorium" wurde im November 2009 in die Bestenliste des Preises der Deutschen Schallplattenkritik aufgenommen.


 
  Mehr über Leben und Werk von Bach
  Ein spannendes Hörspiel über Bachs Matthäuspassion


 
  Alle Hörbuch-Tipps



Hilfe   Kontakt