<img src="/kinder/pic/navi_html.gif" width="590" height="66" alt="" border="0"usemap="#navi"> <map name="navi"> <area alt="Treffen & Finden" coords="20,10,129,55" href="/kinder/index1.shtml"> <area alt="Spielen & Werkeln" coords="129,9,239,57" href="/kinder/index2.shtml"> <area alt="Musik & Geschichten" coords="241,8,349,57" href="/kinder/index3.shtml"> <area alt="Fragen & Verstehen" coords="351,7,459,57" href="/kinder/index4.shtml"> <area alt="Radio & TV" coords="459,7,571,57" href="/kinder/index5.shtml"> </map>
BR.de
wissen
 

Kürbis – Orange, rot, faltig oder spitz

Stand: 17.10.2012


Kürbispyramide (c) dpa
Kürbisse stammen ursprünglich aus Mittel- und Südamerika. Dass wir heute auch bei uns in Deutschland Kürbisse haben, dafür ist der Seefahrer Christoph Kolumbus verantwortlich: Er hat die Pflanze im 15. Jahrhundert bei den Indianern in Amerika entdeckt und den Samen mit nach Europa gebracht.


Heute gibt es fünf Kürbisgruppen, aus denen man Essen zubereiten kann: Riesenkürbisse, Gartenkürbisse, Moschuskürbisse, Feigenblattkürbisse und die Ayoten. Die größte Gruppe sind die Riesenkürbisse. Sie sind besonders schmackhaft und es gibt sie in den verschiedensten Farben, Formen und Größen: grün, grau, orange, rot, rosa, rund, faltig, spitz, ein bisschen verbeult, und sie wiegen zwischen 1,5 und 20 Kilogramm. Über 800 verschiedene Kürbissorten sind bekannt.

Europas schwerster Kürbis

Wie schwer Europas größter Kürbis ist? radioMikro-Reporter Joachim Thiel war bei den "Kürbismeisterschaften" dabei - hör dir seinen Bericht an mit Klick auf den Startknopf!

This text will be replaced


Kürbisse (c) Getty Images
Kleine Pflanze - große Frucht

Wer selbst einen Kürbis pflanzen will, der braucht in erster Linie Platz. Für den Anfang genügt aber ein kleines Töpfchen: Ab Mitte April kommt der Samen samt Erde dort hinein, einmal angießen und dann das Töpfchen auf die Fensterbank stellen. Ab Mitte Mai dürfen die so vorgezogenen Pflänzchen dann ins Freie, in den Garten oder in einen großen Blumentopf auf den Balkon. Wichtig ist es, dass die Pflanze ausreichend Wasser bekommt: Der Sommerregen reicht, bei einem überdachten Balkon darf auch mal die Gießkanne ran.



Kürbisse können riesig werden ...
Leckere und gesunde Riesen

Dann heißt es warten, denn von der Aussaat bis zur Ernte dauert es je nach Pflanze zwischen sechzig und einhundertfünfzig Tagen. Reife Kürbisse erkennt man daran, dass die Schale hart und glatt ist, der Stielansatz ausgereift, fest und trocken und die Farbe intensiv ausgeprägt. Erst dann dürfen die Kürbisse abgeschnitten werden und endlich in den Kochtopf.

Das Tolle am Kürbis: Er ist nicht nur lecker, sondern auch sehr gesund, denn Kürbisse haben zwölfmal so viel Vitamin A wie eine Karotte. Also, viel Spaß beim Kochen und Backen und guten Appetit!


Pia Dangelmayer



 
  Leckeres aus Kürbis - unsere Rezepte!
  Zurück zum Wissenslexikon



Hilfe   Kontakt