<img src="/kinder/pic/navi_html.gif" width="590" height="66" alt="" border="0"usemap="#navi"> <map name="navi"> <area alt="Treffen & Finden" coords="20,10,129,55" href="/kinder/index1.shtml"> <area alt="Spielen & Werkeln" coords="129,9,239,57" href="/kinder/index2.shtml"> <area alt="Musik & Geschichten" coords="241,8,349,57" href="/kinder/index3.shtml"> <area alt="Fragen & Verstehen" coords="351,7,459,57" href="/kinder/index4.shtml"> <area alt="Radio & TV" coords="459,7,571,57" href="/kinder/index5.shtml"> </map>
BR.de
wissen
 

Düsenjet - Mit einem Affenzahn durch die Luft

Stand: 26.04.2012


Flugzeug mit Kondensstreifen (c) Digital Vision
Wenn ein Düsenjet startet, dann pustet er hinten aus seinen Triebwerken mit einer Geschwindigkeit von mindestens 1.000 Kilometern pro Stunde eine Mixtur aus heißer Luft, Wasserdampf und Abgasen raus. Diese Mischung entsteht durch die Verbrennung des Kerosins, also des speziellen Flugbenzins.

Wie die Strahltriebwerke arbeiten

Strahltriebwerke funktionieren ein bisschen wie Luftballone. Die Luft strömt hinten raus und der Ballon fliegt nach vorne. Aber der Ballon fliegt eben nur ein kurzes Stückchen. Würde die Luft länger ausströmen, würde er weiter fliegen. So einen ständigen Luftstrom erzeugen Strahltriebwerke.

In das vorne offene Rohr der Triebwerke strömt durch Ventile Luft. Diese kommt dann in eine Verdichtungsmaschine mit vielen Schaufelrädern. Die Luft wird also richtig von rechts und links von oben und unten durchmassiert. So wird sie warm und wird durch die Schaufelräder beschleunigt. Noch schneller wird die Luft dann in der Brennkammer: Da wird noch das Flugbenzin, also das Kerosin, beigemischt und entzündet. Mit einem Affenzahn schießt die Luft-Abgasmischung nun mit 500 Grad und mehr durch eine enge Düse hinten aus dem Triebwerk.

Die weißen Streifen
Flugzeug mit Kondensstreifen (c) Getty Images Die weißen Streifen am Himmel, die die Düsenjets manchmal hinter sich herziehen, nennen sich Kondensstreifen. Wenn hinten aus dem Triebwerk Abgase und Wasserdampf rauszischen, dann kondensiert der Wasserdampf. Das heißt der Dampf wird flüssig, hängt sich an die Abgasteilchen und wenn es kalt genug ist, gefriert er. So sind die weißen Kondensstreifen - wie auch die Wolken - entweder aneinander gereihte Wassertröpfchen oder Eiskristalle.


Düsenjet (c) Digital Vision
Dieser Jet hat den Rekord des Lockheed auch noch nicht geknackt!
Der Rekordhalter

Der Düsenjet Lockheed SR-71 der amerikanischen Luftwaffe stellte schon 1976 einen Geschwindigkeitsweltrekord auf. Er flog über 3.500 Kilometer pro Stunde schnell, also dreifache Schallgeschwindigkeit.


Joachim Thiel

 
  Mehr über den Riesenflieger A380
  Klein und wendig: Hubschrauber


 
  Zurück zum Wissenslexikon



Hilfe   Kontakt