<img src="/kinder/pic/navi_html.gif" width="590" height="66" alt="" border="0"usemap="#navi"> <map name="navi"> <area alt="Treffen & Finden" coords="20,10,129,55" href="/kinder/index1.shtml"> <area alt="Spielen & Werkeln" coords="129,9,239,57" href="/kinder/index2.shtml"> <area alt="Musik & Geschichten" coords="241,8,349,57" href="/kinder/index3.shtml"> <area alt="Fragen & Verstehen" coords="351,7,459,57" href="/kinder/index4.shtml"> <area alt="Radio & TV" coords="459,7,571,57" href="/kinder/index5.shtml"> </map>
BR.de
wissen
 

Eiszeit - War's damals immer kalt?

Stand: 02.03.2011


Packeis in der Arktis (c) dpa
Überall nur Eis? Nee, es gab auch warme Gebiete in der Eiszeit.
Riesige Gletscher bedecken die Erde. Es herrschen eisige Temperaturen unter Null. Alles ist weiß, vereist und mit Schnee bedeckt. Der Himmel – grau und verhangen. Zerzauste Mammuts schleppen sich schwerfällig durch den eisigen Schneesturm und Steinzeitmenschen, in schwere Felle gehüllt, werfen Faustkeile nach wilden Tieren.

Auch sonnige Tage in der Eiszeit

So oder so ähnlich stellen sich die meisten Leute die Eiszeit vor. Das stimmt aber nur zum Teil. Das letzte Eiszeitalter, das Pleistozän, begann vor ungefähr zwei Millionen Jahren und endete etwa 10.000 vor Christus. Aber es war nicht zwei Millionen Jahre lang durchgehend eiskalt, sondern Kälte- und Wärmezeiten wechselten sich ab. Und: Es gab nicht nur kilometerdicke Gletscher, sondern auch Gegenden, in denen der Schnee im Sommer abtaute. 12 Grad wurde es dort im Durchschnitt. An sonnigen Tagen konnte es auch mal wärmer werden. Das ist natürlich immer noch deutlich kälter als die Sommer heute. Aber es reichte, um dort zu leben.

Mammut, Bison und Co.

Rekonstruktion Mammut (c) Luksch
Ist natürlich nicht echt. Aber so stellen wir uns ein Mammut vor.
In diesen Gegenden wuchsen kleine Wäldchen und viele Kräuter. Rentiere, Mammuts und Bisons hatten genug zu fressen. Und die Jäger der Eiszeit hatten somit genug zu jagen. Mit Speeren und Harpunen zogen sie los. Besonders beliebt waren bei ihnen Rentiere, Pferde und Bisons. Diese Tiere traten in großen Herden auf. Sie brachten viel Nahrung und waren nicht so gefährlich wie Höhlenlöwen. Sie jagten aber auch Wölfe. Aus deren Fell nähten sie sich Kleidung oder sie benutzten sie als Zeltplane. In der Ukraine hat man sogar Reste von großen Zelten gefunden, deren Gerüst aus Mammutstoßzähnen gebaut war.

Aus Feuerstein, Knochen, Geweih und Holz fertigten die Menschen der Eiszeit Waffen und Werkzeuge an. Sie verzierten ihre Kleidung mit Schnecken und schnitzten Schmuck aus Elfenbein. Sogar Flöten konnten sie herstellen. Es gab also schon Musik in der Eiszeit und es war nicht nur grau und eisig.


Olga-Louise Dommel


 
  Alle Lexikon-Artikel



Hilfe   Kontakt