<img src="/kinder/pic/navi_html.gif" width="590" height="66" alt="" border="0"usemap="#navi"> <map name="navi"> <area alt="Treffen & Finden" coords="20,10,129,55" href="/kinder/index1.shtml"> <area alt="Spielen & Werkeln" coords="129,9,239,57" href="/kinder/index2.shtml"> <area alt="Musik & Geschichten" coords="241,8,349,57" href="/kinder/index3.shtml"> <area alt="Fragen & Verstehen" coords="351,7,459,57" href="/kinder/index4.shtml"> <area alt="Radio & TV" coords="459,7,571,57" href="/kinder/index5.shtml"> </map>
BR.de
wissen
 

Klebstoff – Zäh, aber (k)lebenswichtig

Stand: 15.03.2011


Klebstofftropfen (c) dpa
Dass Kleben zum Leben gehört, seit es Menschen und sogar Urmenschen gibt, dafür gibt es Beweise. Schon vor über 45.000 Jahren wurde geklebt, und zwar bei den Neandertalern. Ihren Kleber machten sie aus Birkenpech, also so einer Art schwarzem dickflüssigen Baumharz. Den Kleber brauchten sie für ihre Waffen und Werkzeuge. Sie verklebten damit ihre Pfeilspitzen, Messerklingen und andere Werkzeuge mit Birkenpech in den Holzschäften.

Birkenpech wurde mit Hilfe eines Lagerfeuers aus Birkenrinde gewonnen. Die Feuerstelle hatte unten eine Mulde, die von einem flachen Stein abgedeckt war. Darüber wurde die Birkenrinde gestapelt und ganz mit Glut umgeben. Dann wurde die Feuerstelle mit Lehm luftdicht abgedeckt und die Hitze in der Glut ließ das Birkenpech aus der Rinde laufen. Es sammelte sich in der Mulde unter dem flachen Stein.

Kleber aus Asphalt, Tierhäuten, Blut und Käse

Vor ungefähr 6.000 Jahren wurden dann die Klebearbeiten immer größer. Im Orient beispielsweise wurden ganze Tempel geklebt – mit Asphalt, dem Material, das heute viele Straßen bedeckt. Das Bedürfnis nach Kleben, also dem Verbinden von verschiedenen Materialien, hat die Menschen erfinderisch gemacht. Und mit der Zeit gab es immer mehr Klebstoffrezepte: zum Beispiel für Leim durch das Auskochen von Tierhäuten. Dass diese alten Rezepte funktioniert haben, zeigen Funde von 3.500 Jahre alten ägyptischen Schreinerarbeiten. Die sind noch heute stabil verleimt. Auch die alten Griechen und Römer beschäftigten sich mit dem Kleben. Sie kamen darauf, dass aus Mehl, Blut und Käse Kleister und Leime hergestellt werden können.

Buchbinder beim Leimen (c) dpa
Lange Zeit verleimte ein Buchbinder die einzelnen Buchseiten mit Knochenleim.
Vom Mittelalter bis heute wurde dann die Liste mit den möglichen Zutaten zur Kleberherstellung immer noch länger und interessanter. Hervorragend zur Herstellung von besonders elastischem Leim eignen sich Knochen und Haut von Hasen, Kaninchen und anderen Kleintieren.

Knochenleim gewinnt man aus blanken, also sauberen Knochen. Die Knochen werden solange gekocht, bis ein Stoff namens "Glutin" austritt. Dieses Glutin ist der Rohleim, der erst getrocknet und später wieder mit Wasser zu einer zähflüssigen Masse verarbeitet wird.

Schon gewusst?
Die Herstellung von Knochenleim war ein echter "Knochenjob" und wurde früher von "Leimsiedern" erledigt: Sie saßen immerzu vor ihren Kesseln und rührten in einer stinkenden Brühe, bis sie irgendwann ein kleines Klümpchen Rohleim daraus gewonnen hatten. Weil diese Arbeit so lange dauerte, ist bis heute in Bayern eine wenig freundliche Bezeichnung für einen Langweiler "Loamsieder".


Früher Hexenküche, heute Chemie

Aufwendig, aber für spezielle Klebearbeiten wertvoll war Leim aus der Blase des Hausen, einer speziellen Fischart. Außerdem Leime aus Holz und Leder, Kleister aus Kartoffelstärke und Mehl, Kleber aus Harz und Gummi ...

Bastelrunde (c) dpa
Hier wird "chemisch geklebt" ...
In den meisten Klebestiften und Tubenklebern, die wir heute benutzen, steckt viel Chemie.
Zum Beispiel der Zwei-Komponenten- Kleber: Dieser Kleber besteht zum größten Teil aus Kunstharz. Das macht man aus Baumharz, aus Pflanzenölen oder auch aus Fett, dazu werden dann in der Fabrik Chemikalien gemischt. Leider sind viele von ihnen nicht gerade umweltfreundlich. Manche Klebstoffe schaden sogar der Gesundheit, wenn man sie beim Benutzen einatmet.
Beim Zwei-Komponenten-Kleber wird der Klebstoff fest, wenn zum Kunstharz noch ein Härter dazu kommt. Der Härter besteht aus Chemikalien und sobald die zwei Stoffe gemischt sind, muss man schnell kleben, denn schon nach ein paar Minuten wird die klebrige Masse hart.

Ohne Kleber wäre unser Leben unmöglich und vieles würde einfach auseinanderfallen: Tische, Stühle, Schränke, Schuhe, Autos, Spielzeug ohne Kleber - undenkbar.

Warum klebt der Alleskleber nicht in der Tube fest?
Der eigentliche Klebstoff besteht aus chemischen Verbindungen. Diese chemische Klebepampe wird in der Fabrik mit Lösungsmitteln vermischt. Aceton zum Beispiel, mit dem Malpinsel gereinigt werden können, ist so ein Lösungsmittel. (Vorsicht, nicht einatmen, die meisten Lösungsmittel sind giftig.) Lösungsmittel sorgen dafür, dass sogar der klebrigste Kleber flüssig bleibt solange er in der Tube ist.

Wenn der Kleber aus der Tube kommt, dann beginnt das Lösungsmittel zu verdampfen. Der Kleber trocknet. Wenn dann alle Lösungsmittel komplett weg und verdampft sind, dann ist der Kleber fest. Und klebt!

Alleskleber klebt erst, wenn er an die Luft kommt!


Ab in die Kleberküche!

Nur weil es heutzutage üblich ist, fast alles künstlich herzustellen, heißt das nicht, dass die alten Kleberrezepte aus natürlichen Dingen wie Mehl, Eiweiß und Tierhäuten nicht mehr funktionieren.

Möchtest du selbst Kleber herstellen? Dann ab in unsere Kleberküche! Klick den Pfeil!


Ursel Böhm und Börni Schulz

 
  Alle Lexikon-Einträge



Hilfe   Kontakt