<img src="/kinder/pic/navi_html.gif" width="590" height="66" alt="" border="0"usemap="#navi"> <map name="navi"> <area alt="Treffen & Finden" coords="20,10,129,55" href="/kinder/index1.shtml"> <area alt="Spielen & Werkeln" coords="129,9,239,57" href="/kinder/index2.shtml"> <area alt="Musik & Geschichten" coords="241,8,349,57" href="/kinder/index3.shtml"> <area alt="Fragen & Verstehen" coords="351,7,459,57" href="/kinder/index4.shtml"> <area alt="Radio & TV" coords="459,7,571,57" href="/kinder/index5.shtml"> </map>
BR.de
wissen
 

Metall – Biegsames Gestein

Stand: 03.04.2007


Goldbarren (c) dpa
Auch Gold zählt zu den Metallen!
"Metall" ist ein chemischer Begriff. Stoffe, die bestimmte Eigenschaften haben, werden in der Chemie als Metalle bezeichnet. Und die Metalle haben alle die Eigenschaft, dass sie verformbar sind. Je heißer sie sind, desto biegsamer sind sie. Sie schmelzen, wenn es zu heiß wird. Sie können elektrischen Strom gut weiterleiten und Metalle leiten auch Hitze und Kälte.




Ein sauberes Gestein!
Metalle sind chemisch reine Stoffe. Das heißt, sie bestehen nur aus einem einzigen Stoff. Zum Beispiel aus Gold. In reinem Gold ist nichts als Gold, das gilt auch für alle anderen Metalle. Kupfer, zum Beispiel, ist das erste Metall, das die Menschen benutzten. Kupfer ist leichter zu bearbeiten als Eisen, weil es früher schmilzt. 1000 Grad Celsius benötigt Kupfer zum Schmelzen, eine Temperatur, die schon in einem ordentlichen Lagerfeuer entstehen kann. Bei Eisen reicht ein Lagerfeuer nicht mehr aus. Aber dafür ist Kupfer auch viel weicher als Eisen.

Übrigens:
Glänzendes Wellenmuster (c) Getty Images Die schönste Eigenschaft der Metalle ist ihr Glanz. Sie schimmern und funkeln so schön wie Edelsteine, nur kann man durch Metall nicht durchgucken.


Erhitzen, gießen, schmieden – fertig!

Heißes Metall (c) Getty Images
Metalle sind für die Menschen wichtig. Denn Metalle lassen sich in alle möglichen Formen gießen. Beile, Gusseisengartentüren, Goldkettchen - das alles kann nur gemacht werden, weil das Metall zuvor in die richtige Form gegossen wurde. Aus der gegossenen Form wird dann das fertige Stück herausgeschmiedet.
Metalle kommen in der Natur in Form von Erzgestein vor. Dieses Erzgestein wird genauso abgebaut wie zum Beispiel die Kohle, nämlich in Bergwerken.
Das Erzgestein wird in kleine Stücke gemahlen und dann so heiß gemacht, bis das darin eingeschlossene Metall schmilzt und nach unten wegläuft.

Metalle haben noch eine wichtige Eigenschaft. Sie vermischen sich, wenn sie eingeschmolzen und zusammengegossen werden.
Aus den verschiedenen Metallsorten entsteht dann eine so genannte Legierung. Eine der bekanntesten Legierungen ist Bronze. Bronze besteht aus Kupfer und Blei oder Zinn.


Börnie Schulz


 
  Alle Lexikon-Einträge



Hilfe   Kontakt