<img src="/kinder/pic/navi_html.gif" width="590" height="66" alt="" border="0"usemap="#navi"> <map name="navi"> <area alt="Treffen & Finden" coords="20,10,129,55" href="/kinder/index1.shtml"> <area alt="Spielen & Werkeln" coords="129,9,239,57" href="/kinder/index2.shtml"> <area alt="Musik & Geschichten" coords="241,8,349,57" href="/kinder/index3.shtml"> <area alt="Fragen & Verstehen" coords="351,7,459,57" href="/kinder/index4.shtml"> <area alt="Radio & TV" coords="459,7,571,57" href="/kinder/index5.shtml"> </map>
BR.de
wissen
 

Schule – Lehrmönche, Prügelstrafe und Schulpflicht

Stand: 09.04.20143


Kinder in der Schule (c) Getty Images



Bis vor ungefähr zweihundert Jahren musste niemand in die Schule. Dafür mussten die meisten Kinder aber schon von klein auf im Haushalt oder auf dem Feld mitarbeiten. Im Mittelalter, also zur Zeit der Ritter und Burgfräulein, hörte das Kindsein mit sieben Jahren auf. Ab da hieß es: Schluss mit dem Spielen! Pack mit an!

Reiche Jungs gingen in die Klosterschule

Zur Schule gehen durften nur ganz wenige Kinder, meist Kinder von reichen Leuten und nur Jungs. Die meisten wurden in einer Klosterschule von Mönchen unterrichtet ... Weiter mit Klick auf den Pfeil!

Erste "freie" Schulen

Die Schule war also lange Zeit fest in der Hand der Kirche. Im Verlauf einiger hundert Jahre verlor die Kirche aber etwas an Bedeutung ... Weiter mit Klick auf den Pfeil!

Lehrer an der Tafel (c) Getty Images


















Die Schulpflicht wird eingeführt

Aber immerhin: Damals wurde die Schulpflicht eingeführt, zuerst in Preußen, im Norden Deutschlands, 1802 auch in Bayern. Jetzt durften (oder mussten) alle zur Schule gehen, Jungen und Mädchen, arme und reiche Kinder. Viele Eltern waren darüber alles andere als froh, denn sie brauchten ihre Kinder für die Arbeit zu Hause.

Erst sehr langsam wurde den Menschen klar, dass ihre Kinder nur mit einer guten Schulbildung einen guten Beruf bekommen können. Bis aber alle Kinder die gleiche Chance hatten, mehr als nur ein paar Jahre die "Volksschule" besuchen und vielleicht sogar studieren konnten, das hat noch eine ganze Weile gedauert. Und was das Prügeln angeht: Vielleicht haben sogar noch deine Großeltern in der Schule Ohrfeigen bekommen? Frag doch mal nach!

Zwei Jungen beim Schulsport (c) Image Source


















Turnen? Doch nicht für Mädchen!! Oder?!
Und wie war das mit dem Schulsport?

Ganz einfach: Zuerst gab es keinen. Und auch nicht einmal ein Wort dafür! Bis der Berliner Hilfslehrer Friedrich Ludwig Jahn 1811 begann, gemeinsam mit seinen Schülern im Freien seltsame Verrenkungen zu machen ...

Wie alles anfing mit dem Schulsport? Das kannst du hier ganz genau nachlesen!
Klick den roten Pfeil!

So kam der Sport in die Schule!

Schulanfänger in Bayern (c) dpa


















Wie die Schultüte in die Schule kam

Zum 1. Schultag gehört die Schultüte. Klar! Aber woher kommt dieser Brauch eigentlich? Klick den Pfeil!

Mädchen an der Tafel (c) Image Source


















Der beste Platz im Klassenzimmer

Welcher das ist, hat radioMikro-Reporterin Silke Schmidt-Thrö versucht herauszufinden. Klick den Startknopf! Und wo sitzt du am liebsten und warum?

This text will be replaced


Eine Dorfschule (c) dpa
Uropas Dorfschulzeit

Zu acht auf einer Schulbank.
Mit einem Steinstift auf einer Steintafel die Hausaufgaben machen.
Nur reden, wenn man gefragt wird.
Und wenn man lacht, gibt's Schläge mit dem Rohrstock ...
Klingt seltsam, aber um das Jahr 1900 herum war das in der Schule ganz normal.

In den Dorfschulen wurden damals alle Altersstufen in einem Klassenraum unterrichtet. In der ersten Reihe saßen die Erstklässler, in der zweiten Reihe die Zweitklässler und so weiter. Wenn die Kinder nach einem Schuljahr in die nächste Klasse kamen, dann setzten sie sich eine Bank weiter nach hinten. Daher kommt auch der Ausdruck "sitzen bleiben" oder "hocken bleiben". Denn wer eine Klasse wiederholen musste, der blieb in seiner Bank sitzen.

Schreiben auf Schiefer - noch mehr über Uropas Dorfschulzeit!
Klick den roten Pfeil!

Hausaufgaben (c) Image Source


















So war's bei Oma und Opa in der Schule

Christa Mehdorn ist die Oma von Paula und Carla. Sie wurde 1942 eingeschult - in Paderborn, das liegt etwa sechs Autostunden nordwestlich von München. Sie hat ihren Enkelinnen und radioMikro-Reporterin Michaela Bold erzählt, wie es damals in der Schule war: Was hatten die Kinder damals an? Wie kamen sie zur Schule? Wie war der Unterricht?

This text will be replaced


Zwei Schülerinnen (c) Image Source
Schule heute

Steintafeln und Prügel - diese Zeiten sind glücklicherweise vorbei. Die ersten vier Schuljahre verbringen heute alle Kinder in der Grund- oder Volksschule. Danach gibt es drei Möglichkeiten: Die Hauptschule, die Realschule und das Gymnasium.


Felix vor seinem ersten Schultag

Hier kannst du dir anhören, wie Bald-Erstklässler Felix sich auf seinen ersten Schultag vorbereitet: mit Schultüte, Klamotten und Schulranzen. Klick dafür jeweils auf den kleinen Startknopf!

Wie sieht Felix' selbst gebastelte Schultüte aus? Hier erzählt er es dir - klick den Startknopf!

This text will be replaced


Ohne Klamotten und vor allem ohne Wecker geht's nicht am ersten Schultag, erzählt Felix - klick den Startknopf!

This text will be replaced


Welcher Schulranzen wäre schön und was muss da so rein? Begleite Felix beim Aussuchen - klick den Startknopf!

This text will be replaced


Lineal (c) Stockbyte












Was im Ranzen nicht fehlen darf

Das wollte Kerstin Öchsner herausfinden - hier kannst du dir ihre Antwort anhören. Klick den Startknopf!

This text will be replaced


Gebrauchte Ranzen - neu gefüllt

Mit einem alten Schulranzen kann man noch Gutes tun: Die Hilfsaktion GAiN - Global Aid Network sammelt die alten Schultaschen und schickt sie - mit neuen Schulsachen gefüllt - zum Beispiel nach Lettland, Armenien oder Uganda. radioMikro-Reporterin Ursel Böhm hat eine Schulranzen-Sammelstelle besucht.

This text will be replaced


Junge liest (c) Getty Images


















100 Tage Schule - Erstklässler ziehen Bilanz

Nach dem ersten Schultag mit nagelneuem Schulranzen und gefüllter Schultüte beginnt auch für die Erstklässler der Alltag: Wie ist es wirklich in der Schule? An welche Regeln muss man sich halten? Muss man wirklich jeden Tag Hausaufgaben machen? radioMikro-Reporterin Annabelle Hauk zieht gemeinsam mit sechs Erstklässlern Bilanz.

This text will be replaced


Kinder im Unterricht (c) Getty Images


















Wie wäre es, wenn es keine Schule gäbe?

Darüber haben sich Kinder zusammen mit radioMikro-Reporter Mischa Drautz Gedanken gemacht. Klick den Startknopf!

This text will be replaced


Malen in der Schule (c) Image Source


















Stundenpläne - ganz schöne Tüftelarbeit!

Wie entstehen eigentlich die Stundenpläne für alle Klassen? Das kannst du hier nachlesen - klick den roten Pfeil!

Ein Kind schreibt (c) Getty Images


















Neues Schulfach - Heldenkunde

Wie wäre es mit einem ganz neuen Schulfach? radioMikro-Reporterin Michaela Bold schlägt vor: "Heldenkunde"!

This text will be replaced


Ein Junge schaut durch eine Lupe (c) Getty Images



















Klassensprecher - ein besonderes Amt!
Wer Klassensprecher werden will, sollte hilfsbereit, zuverlässig, vernünftig, selbstbewusst und verantwortungsvoll sein. Meist gibt es zwei Klassensprecher pro Klasse, der zweite vertritt den ersten, wenn der krank ist. Die Aufgaben des Klassensprechers sind von Schule zu Schule unterschiedlich:

Grundschule:
Klassensprecher in der Grundschule müssen die Interessen der Klasse vor den Lehrern vertreten, Streit zwischen den Mitschülern schlichten und auf die Klasse aufpassen, wenn der Lehrer nicht da ist. Manchmal müssen sie auch Botengänge machen, wie zum Beispiel Kreide holen.

Gymnasium/Realschule/Hauptschule:
Dort muss der Klassensprecher seine Klasse auch in der SMV, der Schülermitverwaltung, vertreten. In Sitzungen treffen sich da alle Klassensprecher einer Schule und planen zum Beispiel Veranstaltungen wie Schulfeste oder Weihnachtsbazare. Meist wählen die Klassensprecher auch die Schülersprecher und die Stufensprecher einer Schule.


Kinder basteln mit ihrer Lehrerin (c) Getty Images


















Zur Schule in Schweden

Wie geht es eigentlich so in einem anderen Land in der Schule zu? Das hat radioMikro-Reporterin Silke Schmidt-Thrö Emma gefragt, die drei Jahre lang in der schwedischen Hauptstadt Stockholm gelebt und dort auch die Schule besucht hat. Klick den Startknopf!

This text will be replaced


Mädchen schreibt (c) Getty Images


















Eine Schule ganz für mich alleine

Kaya geht auf der Insel Neuwerk bei Cuxhaven zur Schule. Was das bedeutet, davon hat sie radioMikro-Reporterin Silke Schmidt-Thrö erzählt - klick den Startknopf!

This text will be replaced


Mädchen schläft auf den Schulbüchern ein (c) Getty Images



















Ein Hund im Klassenzimmer

Das gibt's doch nirgendwo. Oder doch? radioMikro-Reporterin Alexandra Reinsberg hat eine Klasse mit Hund kennengelernt. Wie es da zugeht? Klick den Startknopf!

This text will be replaced


Und was ist so los im Lehrerzimmer?

Eigentlich ist es ja streng verboten, aber radioMikro-Reporterin Alexandra Reinsberg hat sich trotzdem zusammen mit Raphaela und Kilian von der Lehrerin Julia Wüst im Lehrerzimmer der Klosterschule Dachau herumführen lassen. Klick den Startknopf!

This text will be replaced



Ursel Böhm, Simone Wichert, Silke Wolfrum


 
  www.bayerisches-nationalmuseum.de - Schulmuseum Ichenhausen
  Alphabet - Von Anton bis Zacharias


 
  Zahlen – Zeichen zum Zählen
  Satzzeichen - Punkt, Punkt, Komma, Strich


 
  Füller - Schreiben ohne zu klecksen
  Zurück zum Wissenslexikon



Hilfe   Kontakt