<img src="/kinder/pic/navi_html.gif" width="590" height="66" alt="" border="0"usemap="#navi"> <map name="navi"> <area alt="Treffen & Finden" coords="20,10,129,55" href="/kinder/index1.shtml"> <area alt="Spielen & Werkeln" coords="129,9,239,57" href="/kinder/index2.shtml"> <area alt="Musik & Geschichten" coords="241,8,349,57" href="/kinder/index3.shtml"> <area alt="Fragen & Verstehen" coords="351,7,459,57" href="/kinder/index4.shtml"> <area alt="Radio & TV" coords="459,7,571,57" href="/kinder/index5.shtml"> </map>
BR.de
wissen
 

Postkarte - Fernsehen ohne Apparat

Stand: 10.06.2014


Postkartenständer mit Ansichtskarten aus Bamber (c) dpa



Vor zweihundert Jahren gab es noch kein Radio und kein Fernsehen. Die meisten Leute sind aus ihrem Kaff nie herausgekommen und wussten überhaupt nicht, wie es in anderen Ländern aussieht. Bis die Postkarte kam! Verwandte und Bekannte schickten von ihren Reisen Ansichtsbilder nach Hause. Wer eine Postkarte bekam, konnte endlich in die Ferne sehen. Die bebilderten Karten wurden daher wie ein Schatz gehütet und in Alben eingeklebt.

Eine "unschickliche" Idee

Viele viele Postkarten (c) dpa
Als der geheime Postrat Heinrich von Stephan 1865 die Idee hatte, Postkarten ohne Umschlag zu verschicken, fanden das aber alle unmöglich. So etwas sei "unschicklich" und "beleidigend", denn so eine Postkarte könne ja dann jeder lesen. Der Postbote und die Hausangestellten. Also wurde Heinrich von Stephans Vorschlag vom deutschen Postkongress abgelehnt.

Ein paar Jahre später wurde dann aber doch die Postkarte eingeführt und zwar in Österreich. Sie war unbebildert. Auf die eine Seite schrieb man die Adresse und auf die andere (leere) Seite schrieb man seine Nachricht. Die Leute fanden die Postkarte super, weil man keine komplizierten Anrede- und Verabschiedungsformeln mehr schreiben musste, wie das beim Brief damals der Fall war.

"Viele Grüße, dein Heini"

Alte Postkarte (c) dpa
Eng beschrieben und mit einem Foto versehen - so sahen alte Postkarten manchmal aus.
Schon bald gab es dann die ersten Ansichtskarten mit gezeichneten Bildern oder Fotos von Sehenswürdigkeiten. Anfangs musste man allerdings über die Bilder drüber schreiben, weil die andere Seite der Postkarte ausschließlich für die Adresse reserviert war. Wenn jemand eine Ansichtskarte mit einem schönen Bild bekommen hat, über das dann groß "Viele Grüße, dein Heini" geschrieben stand, dann hat er sich wahrscheinlich ziemlich geärgert. Denn schließlich war jetzt das Bild versaut. Daher hat die Post dann bald die Postkarte eingeführt, wie wir sie bis heute kennen. Mit einer zweigeteilten Seite: rechts kommt die Adresse hin und links schreibt man seinen Text.

Das Schwein im Briefkasten

Die Postkarte wurde zum absoluten Renner. Es gab früher viel mehr davon als heute. Die Kartenhersteller haben sich alles Mögliche ausgedacht, damit die Leute ihre Postkarten kauften (und nicht die der Konkurrenz!). Es gab runde Postkarten, Postkarten in der Form eines Apfels oder eines Schweins. Es gab Postkarten aus Holz oder Leder, Postkarten zum Auseinanderziehen, Auseinanderschneiden und Aufklappen. Außerdem hat man alles Mögliche auf die Karten draufgeklebt: Glasperlen, Pailletten, echte Haare. Darüber haben sich die Briefträger allerdings nicht gerade gefreut, denn ihr Postsack wurde dadurch immer schwerer.


... und das Wetter war auch schön! Eure Postkartengrüße

Was schreibt eigentlich ihr so auf eure Postkarte? Welches Motiv müsste drauf sein? Das und vieles mehr hat radioMikro-Reporterin Silke Schmidt-Thrö Kinder gefragt - klick den kleinen Startknopf!

This text will be replaced



Und wann hast du die letzte Postkarte geschrieben?


Silke Wolfrum


 
  Mehr über Brief, Briefmarke - und die Post
  Kurznachrichten heute: SMS


 
  Brieftauben - fliegende Postboten
  Zurück zum Wissenslexikon



 
Hilfe   Kontakt