<img src="/kinder/pic/navi_html.gif" width="590" height="66" alt="" border="0"usemap="#navi"> <map name="navi"> <area alt="Treffen & Finden" coords="20,10,129,55" href="/kinder/index1.shtml"> <area alt="Spielen & Werkeln" coords="129,9,239,57" href="/kinder/index2.shtml"> <area alt="Musik & Geschichten" coords="241,8,349,57" href="/kinder/index3.shtml"> <area alt="Fragen & Verstehen" coords="351,7,459,57" href="/kinder/index4.shtml"> <area alt="Radio & TV" coords="459,7,571,57" href="/kinder/index5.shtml"> </map>
BR.de
wissen
 

Ostern - Woher kommt der Osterhase?

Stand: 24.03.2016


Osterhase auf einer Draisine der Erlebnisbahn in Mellensee (c) dpa
Tschüssikowsky! Der Osterhase war wieder schneller - hier flüchtet er vor seinen Verfolgern von der Spurensicherung auf einer Draisine.

























Ist das der Osterhase? (c) BR/Schmaus
In der Zeit um Ostern gibt es Hasen und Eier an allen Ecken und Enden. Hasen und Eier sind das Zeichen der Fruchtbarkeit, das passt gut zum Frühjahr. Der Winterschlaf der Tiere ist vorbei, neue Blumen blühen und Tiere bekommen bald Babys. Genauso wie der Hase, denn er bekommt bis zu zwanzig Hasenkinder im Jahr.

Schon vor vielen Jahrhunderten war es zu Ostern Brauch, in der Kirche Speisen und auch Eier weihen zu lassen. Irgendwann fing man dann an, diese Eier zu verstecken und sie von Kindern suchen zu lassen. Anfangs erzählte man noch, dass es der Fuchs, der Esel oder der Kuckuck sei, welcher die kleinen Geschenke bringe. Aber irgendwann setzte sich der Hase durch. Seitdem ist er es, der die Eier und die Geschenke bringt (zumindest wird das den Kindern so erzählt).

Warum ausgerechnet der Hase?

Das erzählt euch hier radioMikro-Reporterin Julia Hägele - klick den Startknopf!

This text will be replaced


Wie man dem Osterhasen auf die Schliche kommt

radioMikro-Reporterin Silke Schmidt-Thrö hat bei einem Workshop für Spurensicherung mitgemacht. Kriminalkommissar Markus Schmieder vom Münchner Kommissariat 92 hat ihr genau erklärt, wie sie dem Osterhasen auf die Schliche kommen kann: mit Pfotenabdrücken, DNA und Eisenpulver. Hör rein, wie's geht!

This text will be replaced


Schokoosterhasen

So werden Schokoosterhasen gemacht (c) BR/Schmaus
Die meisten Schokoladenhasen werden in großen Fabriken hergestellt, aber es gibt ein paar wenige kleine Bäcker und Konditoren, die die Osterhasen aus Schokolade von Hand machen, jeden einzeln. radioMikro-Reporterin Geli Schmaus war in der Bäckerei Mittelbach in Berching. Dort stehen vor Ostern jeden Tag Frauen in der Konditorenstube, die Hasen machen.

Wir erklären dir Schritt für Schritt wie ein Schokoosterhase entsteht. Klick den roten Pfeil!

Osterbilby statt Osterhase

Oster-Bilby (c) dpa



In Australien übernimmt den Job des Osterhasen in den letzten Jahren immer öfter ein anderes Tier: Der Bilby. Oder wie er auf Deutsch offiziell genannt wird: Der Kaninchennasenbeutler.

Der Bilby ist ungefähr so groß wie der Hase und hat fast die gleichen langen Löffel-Ohren. Der Rest erinnert aber eher an eine Mischung aus Spitzmaus und Känguru: Er hat nämlich einen langen Schwanz, kräftige Spring-Beine, eine spitze Nase und - einen Beutel. Perfekt, um Eier zu transportieren. Dass der Bilby dem Osterhasen immer öfter den Job wegnimmt, liegt aber nicht so sehr an seinem praktischen Beutel. Hasen sind in Australien ziemlich unbeliebt. Das haben sie vor allem ihren kleineren Verwandten, den Kaninchen, zu verdanken.

Wie sich Kaninchen in Australien unbeliebt gemacht haben

Kaum zu glauben, aber süße Kaninchen sind den Australiern ein echter Dorn im Auge. Ursprünglich gab es sie nämlich in Australien nicht. Erst vor ca. 200 Jahren haben Siedler aus Europa die ersten Kaninchen mitgebracht - und sofort fingen sie an, sich wie verrückt zu vermehren. Sie haben in Australien kaum natürliche Feinde und so wurden es im Lauf der Jahre immer mehr und mehr und mehr und mehr.... Eine richtige Kaninchenplage.

Bauern müssen sich noch heute oft um ihre Ernte sorgen und auch heimische Tiere - wie eben die Bilbys - werden von den Kaninchen mehr und mehr verdrängt. Auch deshalb ist der Bilby heute vom Aussterben bedroht.

Da kam den Australiern eines Tages die Idee: Warum nicht den ungeliebten Osterhasen einfach durch einen Osterbilby ersetzen? Gesagt, getan. Seit einigen Jahren gibt es in den Geschäften immer mehr Schoko-Bilbys statt Schoko-Hasen. Die sind nicht nur mindestens genauso lecker - man tut auch noch was Gutes, wenn man sie kauft. Denn ein Teil des Geldes, das die Firmen mit den Schoko-Bilbys verdienen, spenden die meisten von ihnen an Projekte zum Schutz der Bilbys in Australien.


Kristina Dumas und Kerstin Öchsner


 
  Osterbräuche – Vom Ratschen und Eierbemalen
  Zurück zum Wissenslexikon



Hilfe   Kontakt