<img src="/kinder/pic/navi_html.gif" width="590" height="66" alt="" border="0"usemap="#navi"> <map name="navi"> <area alt="Treffen & Finden" coords="20,10,129,55" href="/kinder/index1.shtml"> <area alt="Spielen & Werkeln" coords="129,9,239,57" href="/kinder/index2.shtml"> <area alt="Musik & Geschichten" coords="241,8,349,57" href="/kinder/index3.shtml"> <area alt="Fragen & Verstehen" coords="351,7,459,57" href="/kinder/index4.shtml"> <area alt="Radio & TV" coords="459,7,571,57" href="/kinder/index5.shtml"> </map>
BR.de
wissen
 

Klo - Vom Marmorsitz zum Donnerbalken

Stand: 04.07.2012


Kloschüssel (c) John Foxx Image
Jeder Mensch muss mal. Wir erledigen das heute auf bequemen Klos aus Porzellan mit Plastik-Klobrille, ein Knopfdruck und unser Häuflein landet im Abwasser-Kanal.

So ähnlich war das auch schon vor vielen tausend Jahren im alten Rom. Reiche Römer hatten ein Privatklo, alle anderen konnten – für etwas Geld – eine latrina, eine öffentliche Bedürfnisanstalt, besuchen. Dort saßen sie auf teurem Marmor. Genau wie bei uns waren diese Klos meistens an ein Abwassersystem angeschlossen. Das Rom der Antike war also eine gute Zeit fürs "Geschäft".

Stinkendes Mittelalter

Leider gingen die Errungenschaften in Sachen Klo mit der Zeit in Vergessenheit. Im Mittelalter, in der Zeit der Burgen und Ritterturniere, pinkelten und kackten die Leute meistens in einen Nachttopf, den sie dann – wenn er voll war – einfach auf die Gasse schütteten. Ein kleiner Spaziergang in einer mittelalterlichen Stadt – nein danke! Wer reich war und auf einer Burg wohnte, konnte sich hier für sein Geschäft wenigstens in eine Toilettennische an der Burgmauer zurückziehen und seine Notdurft dann in die Tiefe des Burggrabens schleudern.

Müffelnde Schlossparks

Plumpsklo © dpa
So sah ein Plumpsklo im 13. Jahrhundert aus.
Die Situation besserte sich lange Zeit nicht wesentlich. Im berühmten Schloss von Versailles in Frankreich gab es sogar noch im 18. Jahrhundert, also vor mehr als 200 Jahren, kein richtiges Klo und auch keine "Fäkaliengrube" (ein Loch, wo das ganze stinkende Zeug reinkommt). Es galt vielmehr als vornehm, sein Häufchen einfach auf den Boden eines der zahlreichen Schloss-Zimmer zu machen. Es gab ja genug Dienstboten, die das dann beseitigten. Sehr praktisch war es auch für die Hofdamen, Reifröcke zu tragen. So konnten sie ihr Geschäft sogar in Gesellschaft verrichten, ohne den Allerwertesten dabei zu zeigen. Im Schloss, vor dem Schloss und sogar im riesigen Schlosspark muss es bestialisch gestunken haben!

Spülen, plumpsen und donnern

Das und die Tatsache, dass sich in dem ganzen Dreck jede Menge Krankheitserreger bilden können, hat dann wohl dazu geführt, sich wieder der guten alten Römer zu erinnern - oder auch der Erfindung von Sir John Harington. Der hat nämlich schon 1596 das Wasserklosett erfunden. Das hatte man nur vergessen. Als 1860 Queen Victoria nach Deutschland zu Besuch kam, wurde für sie extra ein WC aus England importiert und im Schloss Ehrenburg in Coburg eingebaut. Das war also die erste Toilette in Deutschland.

Vorher und auch nachher war eher das Plumpsklo verbreitet. Das war ein Holz-Sitz mit einem tiefen Loch. Da drin blieb der Kot einfach liegen und stank. In Berghütten oder ganz alten Bauernhäusern gibt es heute noch Plumpsklos. Eine luftigere Variante war der so genannte Donnerbalken: Ein Brett in passender Höhe auf dem gleich mehrere Leute im Freien nebeneinander Platz nehmen konnten, um gemeinsam zu "donnern". Das "stille" und vor allem kaum stinkende "Örtchen" ist also eine echte Errungenschaft.

Wo geht eigentlich das Rohr vom Klo hin?

So ein Wasserklosett ist schon eine saubere Sache – einfach spülen und fort ist das Geschäft. Aber wo fließt das alles eigentlich hin? Das wollte Willi wissen und ist dem schmutzigen Wasser gefolgt ...

Hightech-Toiletten

Restaurant mit Toiletten-Stühlen (c) dpa
In China gibt es ein Restaurant mit Stühlen, die wie Klos aussehen.
Technik und Erfindergeist haben auch vor dem Klo nicht Halt gemacht. Manche Toiletten haben beheizbare Klodeckel, damit man es bequemer hat. Andere haben einen kleinen Motor in den Klodeckel eingebaut, so dass dieser nicht mehr aus Versehen laut herunter krachen kann, sondern langsam auf und ab fährt. Etwa so, wie ein elektrisches Garagentor. Und es geht sogar noch moderner – in Japan ist die neueste WC-Generation schon weit verbreitet: sogenannte Dusch-Toiletten. Sie sehen aus wie normale Klos, haben aber eine zusätzliche Technik eingebaut, die einem das Klopapier erspart. Wenn man nämlich mit seinem Geschäft fertig ist, kann man auf einen Knopf auf einer Fernbedienung drücken: Schon fährt ein kleiner, schmaler Duschkopf in der Kloschüssel aus und spritzt einem vorsichtig mit Wasser den Po sauber. Direkt danach folgt ein ebenfalls in die Kloschüssel eingebauter Föhn und pustet alles wieder trocken.


Nochmal Hightech: Das Weltall-Klo

Wie machen eigentlich die Astronauten ihr Geschäft? Willst du es wissen? Wirklich?? Hier steht's ganz, ganz genau!

International: "00"

Auf der ganzen Welt stehen zwei Zahlen für das Stille Örtchen: 00. Warum das so ist, darüber gibt es viele Ansichten. Welche davon stimmt, weiß man nicht so genau. Wir haben einige aufgelistet.

Wie kam die 00 auf die Toilettentür?

Toiletten in aller Welt

Was es da so alles Besonderes gibt, erfährst du von radioMikro-Reporterin Kristina Richter.

This text will be replaced


Silke Wolfrum, Simone Wichert, Mischa Drautz

 
  Hier steht was übers Klopapier!
  Zurück zum Wissenslexikon



 
Hilfe   Kontakt