<img src="/kinder/pic/navi_html.gif" width="590" height="66" alt="" border="0"usemap="#navi"> <map name="navi"> <area alt="Treffen & Finden" coords="20,10,129,55" href="/kinder/index1.shtml"> <area alt="Spielen & Werkeln" coords="129,9,239,57" href="/kinder/index2.shtml"> <area alt="Musik & Geschichten" coords="241,8,349,57" href="/kinder/index3.shtml"> <area alt="Fragen & Verstehen" coords="351,7,459,57" href="/kinder/index4.shtml"> <area alt="Radio & TV" coords="459,7,571,57" href="/kinder/index5.shtml"> </map>
BR.de
wissen
 

Wachsen – Warum wir groß werden

Stand: 01.02.2010


Findet ihr euch viel zu groß oder viel zu klein? Messt ihr euch vielleicht regelmäßig und stellt dann wütend fest: wieder keinen Zentimeter gewachsen? Dann schaut mal auf die unten stehende Tabelle. Da könnt ihr herausfinden, ob eure Größe nicht doch ganz normal ist. Denn für jedes Alter gibt es eine bestimmte Normalgröße, den so genannten Mittelwert. Aber Abweichungen von bis zu 15 cm nach oben und nach unten sind noch immer ganz normal!

Alter Mädchen Jungen
61 Meter 161 Meter 18
81 Meter 281 Meter 29
101 Meter 381 Meter 40
121 Meter 501 Meter 50

Der Mittelwert für einen 8-jährigen Jungen liegt z.B. bei 1 Meter 29. Wenn er aber 1 Meter 40 oder 1 Meter 20 ist, dann ist das auch noch ganz normal.

Kann man das Wachstum beeinflussen?

Eine große und eine kleine Hand © Stockbyte
Von unseren Eltern ist uns über unser Erbgut in die Wiege gelegt worden, wie groß wir einmal werden. Deshalb kann man daran auch nicht viel ändern. Manche Kinder, vor allem Jungs, fangen später an zu wachsen und leiden darunter. Solche Kinder nennt man "Entwicklungsverzögerer". Ein Kinderarzt mit dem Spezialgebiet "Wachstum" könnte ihnen voraussagen, wie groß sie einmal werden. Dazu braucht man eine Röntgenaufnahme der linken Hand. Diese vergleicht man mit Abbildungen von anderen Händen und daraus lässt sich dann genau errechnen, wie groß das Kind einmal wird.

Wenn ein Kinderarzt herausfindet, dass ein Kind wirklich zu klein ist und auch nicht mehr viel wachsen wird, dann kann er Spritzen oder Tabletten verschreiben. Zum Glück ist diese Behandlung aber nur bei wenigen Kindern nötig.

Autsch!
Wachsen kann richtig weh tun. Warum? Und was kann man gegen die Schmerzen tun?

Wie funktioniert wachsen überhaupt?

Ein Skelett © Getty Imgages
In unserem Blut fließen so genannte Botenstoffe. Die sagen unseren Knochen, dass sie wachsen sollen. Dafür brauchen die Knochen Energie. Die holen sie sich aus der Nahrung. Wichtig sind hier Vitamine, Calcium und Phosphat. Die Vitamine helfen dem Calcium und dem Phosphat aus dem Darm ins Blut, um dann zu den Knochen zu gelangen.

Am Ende eines Knochens bildet sich dann ein Knorpel (das ist das glibberige Zeug, das auch an Hühnchenknochen hängt). Der Knorpel wird mit der Zeit härter und verknöchert.

Wann wächst man?

Wir wachsen in der Regel bis zum 18. Lebensjahr, aber in dieser Zeitspanne wachsen wir nicht immer gleich viel. Am meisten wächst man im 1. Lebensjahr, also von der Geburt bis zum 1. Geburtstag. Das sind dann um die 20 cm! Im 2. Lebensjahr wächst man schon etwas weniger und im 3. Lebensjahr noch weniger. In der Pubertät, also so ab 11, 12 Jahren, wächst jeder dann wieder etwas mehr.

Kann man wachsen spüren?
Manche Kinder fühlen, dass sie wachsen. Leider, denn ihnen tut das Wachsen weh. Sie haben Schmerzen in den Schienbeinen oder manchmal auch in den Oberschenkeln.
Mädchen, die sehr groß sind und Jungen, die sehr klein sind, werden oft von den anderen verspottet. Das ist ziemlich doof, denn für seine Größe kann schließlich keiner was.

Außerdem wäre es doch sehr langweilig, wenn alle Menschen gleich groß wären, oder?

Silke Wolfrum


 
  Alle Lexikon-Einträge



Hilfe   Kontakt