<img src="/kinder/pic/navi_html.gif" width="590" height="66" alt="" border="0"usemap="#navi"> <map name="navi"> <area alt="Treffen & Finden" coords="20,10,129,55" href="/kinder/index1.shtml"> <area alt="Spielen & Werkeln" coords="129,9,239,57" href="/kinder/index2.shtml"> <area alt="Musik & Geschichten" coords="241,8,349,57" href="/kinder/index3.shtml"> <area alt="Fragen & Verstehen" coords="351,7,459,57" href="/kinder/index4.shtml"> <area alt="Radio & TV" coords="459,7,571,57" href="/kinder/index5.shtml"> </map>
BR.de
wissen
 

Sinne - Schmecken, Sehen, Hören, Riechen

Stand: 14.05.2014


Andauernd erreichen uns aufregende Botschaften: von Augen, Ohren, Nase, Haut und Zunge: Sinneseindrücke. Im Schlaf können wir nur die Augen zuklappen, alle anderen Sinne versorgen uns sogar noch im Schlaf mit wichtigen Neuigkeiten. Aber wie bekommen die Sinne ihr Futter?
Hier erfahrt ihr etwas übers Schmecken, Sehen, Hören und Riechen.

Schnuppernase in Tulpenbeet (dpa) Tüteneis (Getty Images) Ohr (Stockbyte) Auge (Stockbyte) Haende mit Wasserstrahl (Getty Images)
 

Schmecken

Genau und nur hier schmeckt unsere Zunge Süßes.
Superlecker oder total eklig: Ein und dasselbe Gericht schmeckt zwei Leuten manchmal ganz unterschiedlich. Der eine liebt den Geschmack, der andere würde das Essen am liebsten wieder ausspucken. Ob uns ein bestimmtes Essen schmeckt oder nicht, hängt zum einen von unserer Erwartung ab. Wenn wir ein Essen kennen und wissen, wie es sich im Mund anfühlt und welchen Geschmack wir erwarten können, mögen wir es oft lieber als Essen, das wir noch nie im Leben gesehen oder probiert haben. Essen, das wir nicht kennen und das dann auch noch nicht so schön aussieht, erscheint uns deshalb oft komisch. "Bestimmt nicht lecker" - so urteilen wir oft, bevor wir überhaupt probiert haben.

Die kleinen Pünktchen machen den Unterschied

Was einem schmeckt und was nicht, ist also auch ein bisschen Übungssache: Wer mehr Sachen probiert, kann so auch viele neue leckere Sachen kennenlernen. Doch man kann sich nicht jeden Geschmack antrainieren. Manche Sachen schmecken einem einfach nicht. Das liegt an unseren Geschmacksknospen, den kleinen Pünktchen, die wir auf der Zunge haben.

Rosenkohl (c) colourbox
Rosenkohl - Bäh oder lecker?
Ohne unsere Geschmacksknospen würden wir gar nichts schmecken. In jeder Geschmacksknospe sind bis zu hundert Geschmackssinneszellen enthalten. Jede dieser Sinneszellen ist für eine bestimmte Geschmacksrichtung zuständig: Manche Zellen nehmen den Geschmack bitter wahr, andere süß, salzig, sauer oder umami, also würzig. Dass ein und dasselbe Essen in meinem Mund so schmeckt und in dem Mund meines besten Freundes ganz anders, hat einen einfachen Grund: Jeder hat verschiedene Geschmackszellen im Mund und - unterschiedlich viele.

Mehr übers Schmecken

Sehen

Auge (Stockbyte)
Augen sehen für uns in die Welt
Eigentlich ist das Auge eine Kugel. Natürlich sieht man von außen nur die Vorderseite.

Diese Vorderseite ist wie eine durchsichtige Glastür. Durch diese Linse kommt alles Licht herein, alle Fußballtore, Blumen, Buchstaben - einfach alles, was wir sehen.





Mehr über das Auge!

Seh-Tests und Sehstärke
Wie kann man rausfinden, ob man gut sieht?

Hören  
Ohr (Stockbyte)
Unser Ohr ist das am feinsten gebaute Organ im Körper. Und es kann mehr als nur Geräusche einfangen! Es steuert auch den Gleichgewichtssinn. Wenn das nicht mehr richtig funktioniert ist uns dauernd schwindelig und wir fühlen nicht mehr, wo oben und unten ist. Wer ausprobieren möchte, ob seine Ohren noch Vögel an ihrem Gesang erkennen, kann das hier tun …


Riechen  
Riesenrüssel vom Elefanten (dpa)
Mit seinem Riesenrüssel findet der Elefant sogar in stocktrockenen Steppen Wasser. Aber die beste Nase der Welt hat er deswegen noch lange nicht. Genaugenommen ist es auch keine Nase, sondern eine Mischung aus Rüssel und Oberlippe.


 
  Zurück zum Wissenslexikon



Hilfe   Kontakt