<img src="/kinder/pic/navi_html.gif" width="590" height="66" alt="" border="0"usemap="#navi"> <map name="navi"> <area alt="Treffen & Finden" coords="20,10,129,55" href="/kinder/index1.shtml"> <area alt="Spielen & Werkeln" coords="129,9,239,57" href="/kinder/index2.shtml"> <area alt="Musik & Geschichten" coords="241,8,349,57" href="/kinder/index3.shtml"> <area alt="Fragen & Verstehen" coords="351,7,459,57" href="/kinder/index4.shtml"> <area alt="Radio & TV" coords="459,7,571,57" href="/kinder/index5.shtml"> </map>
BR.de
wissen
 

Weltraum - Stationen in der Dunkelheit

Stand: 19.10.2015


ISS (dpa)
Ein Astronaut baut an der Weltraumstation "ISS".
Im Jahr 1971 begann die Geschichte der Weltraumstationen. Damals startete die Sowjetunion eine Rakete, die eine 20 Meter lange Metallröhre an Bord hatte. Ihr Name: "Saljut 1", die erste Raumstation. Auch die USA hatten bald ihre Raumstation, das sogenannte "Skylab". Auch dort konnten sich Raumfahrer wochenlang aufhalten und wissenschaftliche Versuche durchführen. Diese Raumstationen wurden aber auf der Erde zusammengebaut und dann von Raketen als ein Stück in die Umlaufbahn gebracht.


... und hier geht's weiter:

Warum ist es im Weltraum dunkel?

Sternenhimmel (dpa)
Stellt euch vor, es wäre mitten in der Nacht, es wäre stockdunkel und ihr wärt draußen auf einer Wiese. Ihr hättet eine Taschenlampe dabei und mit der würdet ihr in den Nachthimmel hinauf leuchten.
Was würdet ihr sehen? Nicht viel. Die Lampe ist viel zu schwach, um da oben am Himmel irgendetwas anleuchten zu können. Außer vielleicht den Staub in der Luft. Mehr nicht. Und das ist auch ganz klar, denn der Weltraum ist einfach zu groß.

... und hier geht's weiter:

Warum ist es im Weltall kalt?

Klick auf den roten Pfeil und du erfährst, warum man im Weltall besser Handschuhe trägt.

Raketen ohne Besatzung

Sonde Pioneer 10 (c) dpa
Die Sonde "Pioneer 10" vor dem Jupiter!
Zur Erforschung des Weltalls werden immer wieder kleine unbemannte Flugkörper (also ohne Besatzung) ins Weltall geschickt. Man nennt sie Raumsonden. Sie verlassen die Umlaufbahn der Erde und untersuchen über viele Jahre hinweg weit entfernte Planeten. Sonden werden meist von der Erde aus gesteuert – hierher funken sie auch ihre Forschungsergebnisse, wie beispielsweise Messwerte über die Anziehungskraft einzelner Planeten. Je weiter sie weg sind, umso länger kann das dauern.

Raumsonde Pioneer 10
Diese Sonde ist etwa drei Meter breit, hat ein bisschen Ähnlichkeit mit einem halben Ei und besitzt drei lange Funkantennen. Sie wurde 1972 ins All hinaus geschickt und war die erste Sonde, die nach einem Jahr in 130.000 Kilometern Entfernung am Jupiter vorbei flog.


Abenteuer im Weltall
Wo Pioneer 10 heute ist, weiß man nicht! Ihre Reise war ziemlich abenteuerlich. Klick auf den roten Pfeil.

Wieso hört das Weltall nicht auf?

Mit dieser schwierigen Frage habt ihr und hat sich radioMikro-Reporterin Susanne Roßbach beschäftigt - klickt den Startknopf!

This text will be replaced


Annabelle Hauk und Bernhard Schulz

 
  Rakete – Lange Blechdose im Weltall
  Astronauten - Arbeiten im Weltall


 
  LUPE: Gagarin – Der erste Mensch im Weltall
  Zurück zum Wissenslexikon



Hilfe   Kontakt