TV-EVENTS: Kritiken von Jugendlichen

Jugendliche schreiben Kritiken über aktuelle Fernsehsendungen und -filme:

« zurück zur Übersicht  | zum Archiv »

 


Eine TV-Kritik von Franziska A. (23 Jahre)
Titel: Sailor Moon
Genre: TV-Serie
In den 90er-Jahren eroberte eine damals "neuartige Trickserie" das deutsche Fernsehen. Vor allem das junge Publikum war begeistert. Die Rede ist von SAILOR MOON, der Kriegerin des Mondes, welche mit ihren magischen Kräften gegen bösartige Monster angeht, um die Menschheit zu retten.

Hier eine Vorstellung dieses Anime-Formats von Franziska A. (23 Jahre), die ein großer Fan von SAILOR MOON ist:

Die Hauptfigur in SAILOR MOON ist die 14 jährige BUNNY TSUKINO, die erst mal ein ganz normales Mädchen ist. Eines Tages findet BUNNY eine Katze. BUNNY hilft der Katze und wundert sich aber, das die einen Halbmond auf der Stirn hat. Diese Katze besucht BUNNY später zuhause und fängt tatsächlich an mit ihr sprechen. Zum Dank für ihre Hilfe bekommt BUNNY von der Katze LUNA eine Brosche, mit deren Hilfe BUNNY nur noch eine Zauberformel rufen muss - „Macht der Mondnebel, macht auf!“ – und schon verwandelt sie sich in SAILOR MOON. SAILOR MOON hat die Aufgabe, das Böse zu bekämpfen. In den weiteren Folgen wird klar, dass SAILOR MOON noch weitere Heldinnen und Freundinnen finden wird, die ihr bei ihren Aufgaben helfen.
SAILOR MOON gehört zu meinen Lieblingssendungen. Besonders ist an der Sendung, dass darin alles steckt: Humor, Liebe, Zivilcourage und Freundschaft. Auch der Soundtrack zur Sendung ist super. Leider läuft die Sendung aktuell nicht mehr im Fernsehen.

» nach oben

Eine TV-Kritik von Jasmin T. (22 Jahre)
Titel: Bauer sucht Frau
Sender: RTL
Sendetage und Zeiten:
montags, 21:15 Uhr und samstags (Wiederholung), 16:45 Uhr
Genre: Doku-Soap
Auf den Bauernhöfen geht es wieder rund. Besitzt auch die 5. Staffel noch großes Potential oder kräht bald kein Hahn mehr danach?

Nun ist es wieder soweit – 9 neue Kandidaten haben sich für die neue Staffel von "Bauer sucht Frau", die seit dem 26.10.2009 ausgestrahlt wird, qualifiziert. Unter den Landwirten befindet sich zum ersten Mal auch eine Bäuerin – Pferdewirtin Berit aus Mecklenburg-Vorpommern.

Das Ziel der von Inka Bause moderierten Doku-Soap ist es wieder, den Partner fürs Leben zu finden. Doch einfach ist das nicht, denn die Arbeit auf dem Bauernhof ist anstrengend und Freiraum für privates Vergnügen bleibt kaum. Zu Beginn dürfen die Landwirte sich aus den Bewerberinnen/Bewerbern 2 aussuchen, die sie zum großen Scheunenfest einladen dürfen. Auf diese Weise lernen sich die einzelnen Personen näher kennen. Fortan müssen sich die Auserwählten wacker schlagen und den Alltag mit seinen Aufgaben auf dem jeweiligen Bauernhof meistern, um zu beweisen, dass sie die oder der Richtige sind. Ob anfängliche Flirts letztendlich dazu führen, das Herz eines Bauers zu erobern oder ob die Längenwelle nicht unbedingt das ist, was beide Parts gemeinsam haben, erfährt man im Laufe der Sendung.
"Bauer sucht Frau" ist sicherlich eine Sendung, die man sich gerne zum Feierabend gemütlich auf der Couch ansieht. Ohne viel Anspruch wird der Zuschauer gut unterhalten und es wird nie langweilig. Zeitweise können einem die oft schüchternen Bauern auch leid tun, die häufig noch nie eine Partnerschaft geführt haben. Doch das tut dem Unterhaltungspotential keinen Abbruch. Die 5. Staffel wird meines Erachtens somit auch nicht die letzte bleiben.
Stand: 27.10.2009

» nach oben

Eine TV-Kritik von Ivy R. (18 Jahre)
Titel: Fringe - Grenzfälle des FBI
Sender: PRO 7
Sendetage und Zeiten: montags, 20:15 Uhr
Genre: Mystery- und Science-Fiction Serie
Ist die Serie zu übertrieben?

Auf der ganzen Welt geschehen seltsame, unerklärliche Dinge, die alle zusammen vom FBI als „das Schema“ (orig. „the Pattern“) bezeichnet werden. Zum Beispiel entsteht ein Kind innerhalb weniger Stunden im Bauch einer Frau, wird geboren, wächst heran und stirbt noch in derselben Nacht eines natürlichen Todes. FBI Special Agent Olivia Dunham (Anna Torv) holt den genialen, aber auch verrückten Wissenschaftler Walter Bishop (John Noble) und seinen Sohn Peter (Joshuar Jackson) ins Boot, um zu ermitteln. Walter Bishop wird von der Homeland Security aus einer Nervenheilanstalt geholt, um die komplexen, mysteriösen Vorgehen zu entschlüsseln und etwas dagegen zu unternehmen. Immer wieder tauchen Verbindungen zu der weltweit vertretenen Forschungsfirma „Massive Dynamics“ auf, die Patente auf zahlreiche wichtige Technologien besitzt. Deren Inhaber, William Bell, ist der Ex-Laborpartner von Walter Bishop. Nach und nach wird bekannt, dass die Bioterrorismus-Organisation ZFT hinter vielen dieser speziellen Fälle steckt.
Wie immer bei Grenzwissenschaften ist die Glaubwürdigkeit der Geschichte zuweilen grenzwertig. Die Vorfälle geschehen immer direkt im Serienablauf, jede Folge beinhaltet überraschende Wendungen und diese sind gelegentlich auch etwas abschreckend. Der verrückte Wissenschaftler Walter Bishop sorgt für einige Lacher. Er hat seine ganz eigene Ansicht von der Welt und von seinen damaligen Experimenten.

Aber ich finde die Serie ist gut gefilmt und die Darsteller werden schön in Szene gesetzt.
Stand: 23.06.2009

» nach oben

Eine TV-Kritik von Carolin L. (23 Jahre)
Titel: Two and a Half man
Sender: KABEL 1 und PRO 7
Sendetage und Zeiten: Montag bis Freitag, ab 16.00 Uhr
Genre: Sitcom
Die Hauptperson dieser Serie ist Charlie Harper (Charlie Sheen). Er ist von Beruf Werbejingle-Komponist und genießt sein freizügiges Single-Leben in seinem Strandhaus am Malibu Beach. Bis eines Tages sein jüngerer Bruder Alan, von Beruf Chiropraktiker, der sich gerade von seiner Frau Judith getrennt hat, und dessen Sohn Jake vor seiner Tür stehen und bei ihm einziehen wollen. Widerwillig nimmt er die beiden bei sich auf. Aber es dauert nicht lange bis er den kleinen Jake in sein Herz schließt…

Charlie möchte natürlich seinen lässigen Lebensstiel nicht aufgeben und durchkreuzt so die Erziehungspläne von Bruder Alan. Dieser muss sich täglich gegen seine Ex-Frau Judith behaupten und ihr beweisen, dass Charlie keinen schlechten Umgang für Jake darstellt. Haushälterin Berta mischt mit ihrem sarkastischen Humor den Männerhaushalt zusätzlich auf. Und auch Charlies „Stalkerin“ Rose, die sich immer Zugang über den Balkon des Hauses verschafft, bringt zusätzlichen Witz in die in den USA beliebte Sitcom.

Mischt sich dann auch noch Evelyn Harper, Mutter von Charlie und Alan, in das geschehen ein ist das Chaos perfekt!
Was mir besonders gut an dieser Sitcom gefällt, sind die Charaktere die sehr unterschiedlich sind und die vielfältigen Ideen, die in jeder Folge umgesetzt werden.
Stand: 23.06.2009

» nach oben


Eine TV-Kritik von Julia (14 Jahre)
Titel: DSDS – Deutschland sucht den Superstar
Sender: RTL
Sendetage und Zeiten: mittwochs und samstags, 20:15 Uhr
Genre: Casting-Show
DSDS 2009 - die spannende Musikshow! Wer wird Superstar 2009? Sarah Kreuz oder Daniel Schuhmacher? Die Musikshow "Deutschland sucht den Superstar" kommt immer samstags um 20.15 Uhr auf RTL und wird von Marco Shreyl moderiert. In der Jury sitzen Nina Eichinger, Volker Neumüller und Dieter Bohlen. Die Top 10 Kandidaten waren Michelle Bowers, Cornelia Patzlsperger, Marc Jentzen, Holger Göpfert, Vanessa Neigert, Benny Kieckhäben, Dominik Büchele, Annemarie Eilfeld.

Am nächsten Samstag (09.05.) im Finale stehen Sarah Kreuz und Daniel Schuhmacher. Daniel, 22, überzeugt die Jury in jeder Mottoshow mit seiner guten Stimme und seiner nicht zu langweiligen Performance. Die Jury hat sich im Halbfinale sehr gefreut, als feststand, dass diese beiden weiter gekommen sind. Sie sind aufgesprungen und haben gejubelt. Dieter Bohlen hat sogar Daniels Oma umarmt und sich mit ihr gefreut.

Also nicht verpassen!! Das große Finale von DSDS wird am Samstag um 20.15 Uhr auf RTL live übertragen!!! Die Fernsehshow "Deutschland sucht den Superstar" gefällt mir sehr gut. Die Zuschauer dürfen für ihren Favoriten anrufen und damit dafür sorgen, dass dieser in der nächsten Mottoshow dabei ist. Die Castings sind an den meisten Stellen ziemlich unmöglich, da viele von den Bewerbern einfach kein Talent zum Singen haben. Andere von ihnen haben jedoch sehr viel Musikerfahrung und daher auch das Zeug zum Superstar. Die Jury der 6. Staffel (Nina Eichinger, Volker Neumüller und Dieter Bohlen) sind meiner Meinung nach ein Super - Team und immer gut gelaunt. Dieter Bohlen hat sich in dieser Staffel mit seinen Sprüchen glücklicherweise zurückgehalten.

Aktualisierung:
Superstar 2009 mit einer Anzahl von 50,47% der Zuschaueranrufe wurde am 9. Mai 2009 Daniel Schuhmacher. Seinen Siegersong "Anything but love" könnt ihr ab Freitag, den 15. Mai 2009 überall kaufen, wo es Singles, Alben, Platten usw. gibt.

Das Finale war meiner Meinung nach außergewöhnlich spannend, da Sarah Kreuz und Daniel Schuhmacher beide sehr gut gesungen haben. Dies haben die Zwischenergebnisse der Anrufe auch nur zu gut bestätigt, weil es meistens 50 zu 50 stand. So etwas hat es in den vielen Jahren DSDS noch nie gegeben. Besonders war, dass Sarah bei Danies Auftritt mit seinem Siegersong mitsingen durfte. Fazit: Eine spannende Musikshow!
Quelle: www.spinxx.de
Stand: 15.05.2009

» nach oben
Eine TV-Kritik von Jasmin T. (21 Jahre)
Titel: DSDS – Deutschland sucht den Superstar
Sender: RTL
Sendetage und Zeiten: mittwochs und samstags, 20:15 Uhr
Genre: Casting-Show
Deutschland sucht den Superstar – DIE Chance für junge Nachwuchstalente oder eine absolute Blamage?

„Wenn du deine Stimme zwischen zwei Mülltonnen stellst, können wir da `n schönes Familienfoto von machen“ – na, erkannt? Genau, mit diesem und ähnlichen Zitaten schmettert Pop-Guru Dieter Bohlen auch 2009 wieder um sich, wenn ihm ganz spezielle „Gesangs-Talente“ die Zeit überhaupt nicht versüßen können und lediglich seine Nerven bis aufs Äußerste strapaziert werden. Dabei lässt er seiner Meinung freien Lauf und so manche finden das ganz und gar nicht toll – sehr zur Belustigung der Zuschauer. Denn wenn man sich Dieter gegenüberstellt, muss man schließlich mit so was rechnen. Auch Zitate wie „Du hast so viel Stimme wie ein Spatz Fleisch auf der Kniescheibe“ oder „Nicht alles, was zwischen zwei Backen rauskommt, ist `ne Stimme“ zeugen nicht unbedingt von Begeisterung. Aber mal ganz ehrlich: wer will sich schon Stimmen anhören, die einen Wettkampf mit der Tonleiter auszutragen scheinen – nein, danke! Solche „Talente“ sollten ihr Singsang dann vielleicht doch eher weiterhin unter der Dusche austragen.

Dennoch gibt es immer wieder Personen, von denen sogar Dieter positiv überrascht ist. Diejenigen, die mit ihrer Stimme umzugehen wissen und mit kraftvollen, melodischen Tönen den Raum füllen. Diese Kandidaten schaffen es in den heißersehnten Recall – die erste zu erklimmende Etappe. Nach etlichen Castings werden so aus jeder Stadt die besten Sängerinnen und Sänger herausgepickt und in die nächste Runde geschickt, bis zuletzt nur noch eine bzw. einer übrig bleibt – Deutschlands neuer Superstar.
Wer im TV unterhaltsame Sendungen sucht, sollte bei DSDS auf keinen Fall wegschalten - zumindest nicht bei den ersten Castings. Denn gerade hier scheint die Casting-Show oft eine ebenbürtige Konkurrenz für Comedy-Sendungen zu sein. Da fragt man sich manchmal: Gibt es tatsächlich solche Menschen oder ist das alles nur gefaked? Aber: was wäre die Welt nur ohne Entertainment …
Stand: 03.02.2009

» nach oben

Eine TV-Kritik von Marina L. (17 Jahre)
Titel: Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!
Sender: RTL
Sendetage und Zeiten: täglich, ca. 22:15 Uhr
Genre: Reality-TV
Was ist ein Promi bereit zu tun, um wieder im Gespräch zu sein?

Auch in dieser Runde von "Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!" haben sich die Moderatoren Sonja Zietlow und Dirk Bach mal wieder die ein oder andere Dschungelprüfung einfallen lassen. Doch wem ist es zuzumuten, ein angebrütetes Ei, eine Käsefrucht (welche nach Erbrochenem riecht), einen Krokodilpenis oder gar Fischaugen zu essen?

Bei der Bewertung bleiben die Kandidaten nicht verschont, denn sie besteht nur aus Spott. Herzen bekommt Giulia, weil sie den Männern "schöne Augen" macht. "Mr. Bond" hingegen heimst sich Peperoni für "scharfes Aussehen" ein. Michael (er musste die Sendung letzte Woche als erster verlassen) erhielt Badeenten, und in seinen "schönsten Momenten" wurde sein tägliches Duschen gezeigt und zum Witz veralbert.

Regelmäßig erhalten die Promis Briefe von zu Hause. Doch wird hier kein Wert auf Privatsphäre gelegt. Vorgelesen werden sie von Dschungelmitbewohnern, und das Ganze wird im Fernsehen ausgestrahlt.
Ich selbst würde diese Art von Reality-TV nicht weiterempfehlen. Denn was hat ein Promi davon, wenn er zwar im Gespräch ist, aber nur negativ? Und wo hat er seinen Anspruch auf Privatsphäre und Würde gelassen? Rund um die Uhr wird alles aufgenommen und den Zuschauern zur Belustigung präsentiert.
Ist denn dieser Preis, das alles wirklich wert, nur um ein öffentliches Gesprächsthema zu sein?
Stand: 19.01.2009

» nach oben

Eine TV-Kritik von Jasmin T. (21 Jahre)
Titel: Galileo Mystery
Sender: Pro 7
Sendetage und Zeiten: dienstags, 00:15 Uhr und freitags, ca. 22:30 Uhr
Genre: Wissensmagazin
Ungeklärte Fälle aus der Vergangenheit – was verbirgt sich tatsächlich hinter den mystischen Begebenheiten?
„Galileo Mystery" – eine Sendung, die sich um mythologisch-geschichtliche Ereignisse oder Personen aus der Vergangenheit dreht, spricht ein relativ breites Spektrum an Zuschauern an. Ob Jung, ob Alt – die von dem sympathischen Moderator Aiman Abdallah moderierte Wissensdoku begeistert viele Menschen. Auf der Suche nach bisher verborgenen Details beschäftigt man sich mit Rätseln und Wissenskrimis aus vergangenen Zeiten, wie z.B. mit den Themen: „Wer war Jack the Ripper?", „Frankenstein – Die wahre Geschichte" und „Die Wahrheit über den DaVinci-Code", dessen Geschichte bereits in dem Bestseller von Dan Brown großen Erfolg verbucht hat. Auch in der letzten Sendung („The Real Q") am vergangenen Freitag, welche gleichzeitig die 50. Ausgabe von „Galileo Mystery" war, war es wieder die Aufgabe von Aiman Abdallah und seinem Team mit Hilfe von spannenden Experimenten die Mythen der Vergangenheit aufzudecken. Hier ging es darum, ein echtes Agentenauto à la Bond nachzuempfinden und daraufhin zu testen, ob es tatsächlich so funktionsfähig sei wie im Film. Das 1-stündige Wissensmagazin wird tontechnisch unterlegt mit teils düsteren Melodien, was sehr passend ist. Dadurch wird das Mystische, das von den Themen ausgeht, noch verstärkt und die Zuschauer können sich besser in das Geschehen integrieren. Die Themen werden zwar sachlich behandelt, dennoch hat man nicht das Gefühl, als würde man sich eine durch und durch wissenschaftliche Sendung anschauen, was sie ja eigentlich sein sollte. Durch gekonnt eingesetzte Spannungsbögen und mit Hilfe von Ton-Effekten wird „Galileo Mystery" hervorragend angepasst für alle Altersklassen und es wird nie langweilig. Frei nach dem Motto „We love to entertain you".
Ich persönlich finde die Sendung sehr interessant und freue mich schon auf die nächste Folge.
Stand: 11.11.2008

» nach oben